Du warst immer noch nicht auf Palawan?

Bantayan Island

Nö.

Ich würde sehr, sehr gerne nach Palawan! Wirklich! Ich habe so viel Gutes, Tolles, Wunderbares über Palawan gelesen, irgendwas muss ja dran sein an dem Hype. Aber die Philippinen sind nicht nur Palawan, sondern auch Leyte, Negros, Luzon (mit Banaue und Sagada), Samar, Mindanao, Panay, Mindoro, weitere 6.999 Inseln und Cebu. Cebu und die umliegenden Inseln sind ebenso wunderschön, traumhaft, abwechslungsreich und atemberaubend, das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Siquijor, Apo Island und Malapascua – 3 Inseln, die sich sehr unterscheiden und doch einiges gemeinsam haben: Zum einen sind alle 3 Inseln einen Besuch wert, zum anderen liegen sie nahe an Cebu. Gleiches trifft auf Pamilacan Island, Bohol mit Panglao Island und Bantayan Island zu, um die es sich nun drehen soll.

Infos zu Siquijor, Apo Island und Malapascua gibt´s im ersten Teil der Du-warst-nicht-auf-Palawan?-Reihe.

Die erwähnten Unterkünfte, Essensmöglichkeiten oder Transportpunkte sind am Ende des Beitrags alle in einer Karte eingetragen.

 

PAMILACAN ISLAND

Pamilacan Island – ein Traum! Für Freunde ruhiger Inseln ohne Strom (nur von 18.00h-24.00h), nur gelegentlichem Wifi (ab und zu von 18.00h-24.00h), Klospülungen mit Schöpfkelle aus dem Eimer und Duschen aus dem Wasserbottich, Ruhe, die nur von den Wellen und krähenden Hähnen unterbrochen wird und Hütten direkt am weißen Sandstrand, ist Pamilacan Island genau das Richtige. Leere, blendend weiße, endlose Strände, klares, glitzerndes, blaues Meer, Korallen und Fische ohne Ende, ein dörfliches Inselinnere, nette Insulaner, ein paar Hütten, in denen man das Meer rauschen und den feinen Sand direkt vor der Veranda hat – das ist Pamilacan. Der Sand ist so weiß, dass er sogar in einer Vollmondnacht blendet.

Was macht man auf Pamilacan so? Alles, was man will! Wozu man sonst nicht kommt, wozu man keine Zeit hat und keinen Strom benötigt. Lesen, tanzen, in der Hängematte liegen, stundenlange Strandspaziergänge, schnorcheln, schwimmen, die unfassbar tierreichen Strände bei Ebbe inspizieren, schreiben, schlafen, essen, dösen, nachdenken, Sport, die Fischer besuchen, ein Pläuschchen mit den Dorfbewohnern halten und so weiter und so fort. Eine Insel zum Seele baumeln lassen und so romantisch für Paare! Wer zum Inselkoller neigt: 3 Tage ist genug. Wenn der Inselkoller schon da ist, ist Alona Beach auf Panglao als Kontrastprogramm nicht weit. Ich weiß, wovon ich hier schreibe, wenn ich den Inselkoller anspreche.

Auch wenn Pamilacan mit 1,75 Quadratkilometern sehr klein und touristisch (ein Glück) noch nicht erschlossen ist, lassen sich ein paar simple, aber gute und günstige Cottages mit Familienbezug finden. Ich habe eine tolle kleine gelbe Hütte direkt am Strand bezogen,  die zu Mary´s Cottages gehört, aber vom dazugehörigen Restaurant 5 Minuten Fußweg weg ist. Mary bietet Vollpensionspreise mit Unterkunft, 3 Mahlzeiten und Trinkwasser an. Für 650P (12,39€) all in ist Pamilacan Island eine sehr günstige und tolle Option für Trauminsel!

Wer zwischen den Mahlzeiten Hunger bekommt, fragt entweder Mary, geht in einen der Sari-Sari Stores oder läuft den hübschen Weg zur Dorfbäckerei den Hügel rauf, hinter der Kirche.

 

Meine Lieblingsplätze auf Pamilacan Island

Die Veranda meiner Hütte und der Pamilacan Beach.

 

Anreise nach Pamilacan Island

Von Cebu City nimmt man für 400P (7,61€) die Fähre nach Tagbilaran auf Bohol. Nach 2 Stunden dort angekommen, lässt man sich mit einem Tricycle für ca. 100P (1,90€) zum Pier nach Baclayon bringen und wartet dort auf ein Local-Boot, was einen für 200P (3,80€) mitnimmt. Es gibt keine festen Zeiten für die Boote, d.h. manchmal kann es dann auch mal länger dauern, am Vormittag hat man die größten Chancen ein Boot zu erwischen. Nach 1 Stunde feuchter, sehr feuchter Überfahrt ist man dann angekommen. Angekommen in Paradies! Am besten alle Sachen wasserdicht verpacken und, wenn möglich, im Inneren des Bootes verstauen lassen, ich war nach der Bootstour einmal komplett durchnässt.

 

Kosten auf Pamilacan Island

Was? Peso / Euro
Hütte + 3 Mahlzeiten + Trinkwasser 650/ 12,39
Cola im Shop 15/ 0,29
Kleines Bier im Shop 50/ 0,94
Großes Bier bei Mary´s 100/ 1,90
Große Portion vom Bäcker für 2 Personen 50/ 0,94
Schnorchelausrüstung leihen 200/ 3,81
„Eintritt“ zum Marine Sanctuary für Schnorchler 200/ 3,81

 

Fotos von Pamilacan Island

 

 

BOHOL & PANGLAO ISLAND

Bohol ist mit 4.200 Quadratkilometern die 10. größte Insel der Philippinen und mindestens 6-7 eigene Blogbeiträge wert. Aber ich musste Bohol und Panglao Island hier einfach aufführen, zum einen wegen der Nähe zu Cebu, zum anderen aufgrund der tollen Dinge, die man auf Bohol und Panglao machen, sehen und erleben kann. Bohol wird auch „Gottes kleines Paradies“ genannt und das kann ich nur bestätigen. Man findet in Bohol vom Stadtleben über weiße Traumstrände bis hin zu toller Natur im Inselinneren und Kultur, alles!

Nach 5 Tagen auf Pamilacan Island hatte ich einen kleinen Inselkoller und brauchte Leute, Leute, Leute und Action. Wie schon erwähnt,  bietet sich die Nähe zum trubeligen Alona Beach auf Panglao nur an. Panglao ist eine Insel, die durch 2 Brücken mit Bohol und der Stadt Tagbilaran verbunden ist. Der Alona Beach ist der wohl touristischste Strand, den ich auf den Philippinen besucht habe (nein, ich war nicht auf Borocay), aber es hat sich für mich immer noch gut, nicht zu viel, angefühlt. Und ich bin nun wahrlich kein Freund von Massentourismus. Ich würde den Alona Beach weniger voll als Ko Samui, Ko Tao oder Ko Chang in Thailand oder Phu Quoc in Vietnam einschätzen. Vielleicht liegt meine Einschätzung aber auch am schon erwähnten Inselkoller von Pamilacan. Alona ist, warum auch immer, ein Top-Reiseziel für Koreaner. Man trifft sie dort in Scharen und könnte dort auch im Koreanischen Lebensmittelshop sein Koreanisch aufbessern.

Was ich manchmal an touristischen Orten wirklich schätze, wenn ich es lang nicht hatte, ist die Infrastruktur. Es ist endlich mal wieder ein Skypetelefonat mit Freunden möglich, man kann bspw. in der netten französischen Bäckerei einen echten, super leckeren Kaffee trinken. Man hat die Auswahl zwischen Philippinscher Eatery, Philippinischem Restaurant, aber auch Thai-Food oder mal ein  gutes Sandwich oder ganz einfach mal ne Pizza. Man kann in eine gemütliche Strandbar gehen, ein Bier trinken, Menschen treffen, wieder Live-Musik hören (was ich auf Reisen immer sehr vermisse) und noch viel mehr.

Ich habe mir ein Zimmer im Beach Rock Resort für 800P (15,23€) genommen, was für Alona relativ ok ist. Dafür hatte ich ein tolles Zimmer mit Bad und Terrasse. Aber auch das Bohol Divers Resort bietet sehr gute, günstige Unterkünfte an. Denkt man gar nicht mit dem riesen Pool und so. Aber am südlichen Ende des Alona Beach hat das Bohol Divers Resort (5 Fußminuten vom Resort entfernt) noch einige günstige Zimmer für 600P (11,42€) zu vermieten. Das habe ich aber erst an meinem letzten Tag herausgefunden.

Alona bietet sich zum Sonne tanken genauso an, wie zum Moped mieten und Panglao bzw. Bohol erkunden. Gegessen habe ich gerne in den beiden Eaterys, die auf der Karte eingezeichnet sind und um etwas Abwechslung in die Philippinische Ernährung zu bekommen, war ich ab und an bei Trudis, die leckere Sachen zu halbwegs günstigen Preisen anbieten.

Wer mal etwas anderes als Strand sucht, fährt nach Loboc, eine Perle im Inselinneren von Bohol am Loboc River gelegen. Hier war ich im Nuts Huts, was ich 100% weiterempfehlen kann, habe mir Wasserfälle angeschaut, im Fluss gebadet, gekajakt und bin mit dem Roller in die Chocolate Hills rund um Carmen gefahren. Am besten einfach drauf los düsen und die kleinen Abzweigungen von der Hauptstraße nehmen,  dann aber bitte auch das Akku vom Handy laden, wenn man alleine unterwegs ist, es kann ja immer mal was mit dem Roller sein. Eine kleine kühle Pause lohnt auf dem Weg im men made forest – schon schön anzusehen. Ich habe viele Leute getroffen, die von der Schmetterlingsfarm, einer Zipline über den Loboc River oder dem Philippine Tarsier Sanctuary geschwärmt haben. Tarsier sind die kleinsten Halbaffen Asiens und ziehen aufgrund ihrer wohl niedlichen Erscheinung viele Leute an. Diese Dinge haben mich jetzt aber nicht so interessiert, von daher kann ich da weniger zu sagen.

 

Meine Lieblingsplätze auf Bohol & Panglao Island

Der Strand vor dem Bohol Divers Resort auf Panglao und der Steg über dem Loboc River im Nuts Huts auf Bohol.

 

Anreise nach Bohol & Panglao Island

Ich bin direkt von Pamilacan Island mit einem Boot für 250P (4,61€) an den Alona Beach gefahren. Von Cebu City nimmt man die Fähre für 400P (7,61€) nach Tagbilaran. Am Pier angekommen, kann man sich für 250P-350P (4,76€-6,66€) mit einem Tricycle direkt zum Alona Beach fahren lassen oder nur bis zum Rizal Park in Tagbilaran für 30P (0,55€) und von dort ein Jeepney (25P=0,46€) nach Alona nehmen.

Nach Loboc kommt man recht einfach von Tagbilaran mit einem der gelben Busse, die man auf derS traße anhalten kann oder mit einem Jeepney, beides für 25P (0,46€). Oder man fährt selbst mit dem Moped.

 

Kosten auf Panglao Island

Was? Peso / Euro
Zimmer 600-800/ 11,42-15,23
Moped für 24 Stunden 350/ 6,66
2l Sprit 70/ 1,33
Bier in der Strandbar 50/ 0,94
Abendessen in Eaterey 120/ 2,29
Abendessen in Trudis Place 200/ 3,81
Guter Kaffee 90-100/ 1,71-1,90

 

Kosten auf Bohol

Was? Peso / Euro
Zimmer in Tagbilaran 700/ 13,33
Bungalow im Nuts Huts 1.200/ 22,85
Zimmer im Twighlight in Loboc 500/ 9,52
Eintritt Viewpoints Chocolate Hills 50-100/ 0,95-1,90
Abendessen in Eaterey 100/ 1,90
Moped für 24 Stunden in Loboc 500/ 9,52
2l Sprit 70/ 1,33

 

Fotos von Bohol & Panglao Island

 

 

BANTAYAN ISLAND

Bantayan! Hach Bantayan! Du hast es mir wirklich angetan! Du hast zwar „nur“ einen Sonnenaufgangsstrand für mich, aber ansonsten alles, was ich brauche und will. So, das mal als kleiner Einstieg zu Bantayan. Ich habe mich wirklich ein bisschen verliebt. Verliebt in diese Insel mit dem langen Strand, dem stein- und seeigelfreiem Wasser (zum Video geht´s hier), den leckeren und günstigen Eaterys, aber auch den griechischen Pitas bei Mike.

Auf Bantayan kann man einsam am Strand liegen oder zwischen vielen einheimischen Besuchern. Man kann den Ort Bantayan als einziger Tourist weit und breit erkunden oder sich in eine Auswanderer-Kneipe in Santa Fe setzen, dem Schauspiel zuschauen und interessante Geschichten hören. Man kann den Fischern und den Bootsbauern bei ihrer Arbeit zuschauen oder Dank schnellen Internets gut und effektiv arbeiten. Man kann in der Luxusvilla schlafen oder campen, Inselhopping buchen oder mit dem Moped die einsamen Feldwege erkunden. Auf Bantayan kann man Höhlen besichtigen, einen Mangroven-Park besuchen, Fallschirmspringen, faul am wunderschönen, langen Strand liegen oder tolle Spaziergänge unternehmen.

Jeder Morgen startet mit einem fulminanten Sonnenaufgang und geht mit dem Mondaufgang zu Ende. Hier habe ich mich ans 4.45h aufstehen gewöhnt.

Essen kann man in Santa Fe fast alles: Filipino-Food aus der Eatery, echte italienische Pizza, Griechisch bei Mike´s Grill (geile gefüllte Pita), Deutsch im Biergarten oder auch etwas  gehobener Philippinisch. Die Auswahl ist groß, die Qualität sehr gut. Ich war im Mai auf Bantayan und überrascht, wie leer die Insel war. Kein Gedränge, ganz im Gegenteil! Eher verschlafen, wunderschön verschlafen. Am Wochenende kommen relativ viele einheimische Touristen und hauchen Santa Fe ein bisschen Leben ein.

Als Bleibe kann ich das RR Lodging House empfehlen. Toller Fan-Room mit Terrasse, Bad, schnellem Wifi, super netten Leuten und einer kleinen Küche zur Mitbenutzung.  Das alles 30 Sekunden vom Traumstrand entfernt und für unschlagbare 550P (10,47€). Genial!

 

Lieblingsplatz auf Bantayan Island

Ein Schattenplätzchen am Strand! Da es im Mai sehr heiß ist und die Sonne auf der Haut brennt, ist mein Lieblingsplatz hier einfach nur Schatten, der leider sehr rar ist.

 

Anreise nach Bantayan Island

Vom Northern Bus Terminal in Cebu City kann man sich in einen direkten Bus nach Santa Fe setzen. Dieser fährt nach Hagnaya und rollt dort auch auf die Fähre. Wer in die Ortschaft Bantayan (geht so) auf Bantayan Island will, für den macht es Sinn, den 200P (3,80€) teuren Bus zu nehmen. Wer nach Santa Fe möchte, (unbedingt, alleine schon wegen dem Strand), nimmt auch vom Northern Bus Terminal einen einfachen Bus nach Hagnaya für 150P (2,86€) und geht ohne Bus auf die Fähre, die man in beiden Fällen eh noch einmal extra zahlen muss: 170P=3,23€. Der Bus, der mit auf die Fähre kommt, hält nämlich nur im Ort Bantayan, für Passagiere nach Santa Fe ist am Pier so oder so Endstation. Ein Tricycle für die 800m vom Pier ins Zentrum kosten 20P (0,38€).

 

Kosten auf Bantayan Island

Was? Peso / Euro
Zimmer bei RR 550/ 10,47
Moped für 24 Stunden 250/ 4,76
2l Sprit 78/ 1,67
Eintritt Mangroven Park 50/ 0,94
Essen Eatery 70/ 1,50
Eiskaffee im Marlins 65/ 1,39
Pita bei Mike´s Grill 110 Veggie; 130 Chicken/ 2,09; 2,48
Bier in Strandbar 45/ 0,86
Fallschirmspringen 18.000/ 342,83
6l Wasser 70/ 1,50

 

Fotos von Bantayan Island

 

Karte

Und hier die Karte mit allen erwähnten Spots, einfach zoomen oder klicken. Lust auf Philippinen-Fakten oder eine Ausgabenübersicht?

Advertisements

3 Gedanken zu “Du warst immer noch nicht auf Palawan?

Was meinst du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s